Axel Ranisch

2015 Alki Alki | Bester Film Ahrenshooper Filmnächte
Ich fühl mich Disco | Nominierung Prix Genève Europe (innovativstes fiktionales TV-Drehbuch eines Nachwuchskünstlers)
2014 Ich fühl mich Disco | Queer Award 29. Torino Gay & Lesbian Film Festival
Ich fühl mich Disco | Best Narrative Feature Film & Best Feature Film Screenplay 13th LA Indie Film Festival Los Angeles
2013 Ich fühl mich Disco | Das Mainzer Rad – Publikumspreis Bester Spielfilm FILMZ – Festival des deutschen Kinos
Reuber | Kinderfilmpreis Rakete Kinofest Lünen
Ich fühl mich Disco | MFG-Star Baden-Baden
2012 Dicke Mädchen | Jurypreis Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg
Dicke Mädchen | Deutscher Kurzfilmpreis / Kategorie „Sonderpreis für Filme mit einer Laufzeit von mehr als 30 bis 78 Minuten
Dicke Mädchen | New berlin film award /Kategorie Bester Film Filmfestival achtung berlin
Dicke Mädchen | Grand Prix de Jury Festival de Mauvais Genre Tours
Dicke Mädchen | Nominierung First Steps Award
Dicke Mädchen | Bester Spielfilm achtung berlin new berlin film award
Dicke Mädchen | Sonderpreis Deutscher Kurzfilmpreis
Dicke Mädchen | Spirit of Slamdance Award / Kategorie „Filmmaker Choice Award“ + „Special Jury Award“ Slamdance Film Festival in Park City, Utah
2011 Dicke Mädchen | Bestes Drehbuch + Bester Filmtitel Kinofest Lünen
2010 Glioblastom | Best Short Film Youth / Zinegoak GLBT Film Festival (Bilbao, Spanien)
2009 Glioblastom | New berlin film award „Preis der Zitty Leserjury“ Filmfestival achtung berlin
Das erste Mal | 3. Platz Bundesfestival Video der Generationen
2008 Glioblastom | Deutscher Nachwuchsfilmpreis up-and-coming Filmfestival in Hannover
Der will nur spielen! | Hans W. Geißendörfer Nachwuchspreis 25. video/film tagen in Koblenz
Der will nur spielen! | Nominierung Preis für mittellange Filme Filmfestival Max Ophüls Preis
2007 Liebe Liebe … | Preis des Landesfilmdienstes Rheinland-Pfalz 24. video/film tagen Koblenz
Liebe Liebe … | Silbermedaille des BDFA FISH Festival Stadthafen Rostock
2006 Rhythmus im Kopf | FÖRDERPREIS Bundesfestival Deutscher Jugendvideopreis
Hollbüllhuus | Gewinner Produzenten-Clip Jugendmedienfestival Berlin
2014 Alki, Alki | Kinofilm
2013 Ich fühl mich Disco | Kinofilm
Reuber | Kinofilm
2012 Rosas Kinder | Dokumentation
Ruhm | als Schauspieler | Isabell Kleefeld
2011 Dicke Mädchen | Kinofilm
Wie man leben soll | als Schauspieler | David Schalko
Papa Gold | als Schauspieler | Tom Lass
2008 Glioblastom | Kurzfilm
2007 Der will nur spielen | Kurzfilm
2004 Rhythmus im Kopf | Kurzfilm
2010-02 etwa 70 Kurzfilme
2017 Löwenzahn | ZDF
Tatort - Waldlust | SWR
2016 Tatort - Babbeldasch | SWR
Zorn V - Kalter Rauch | als Schauspieler | Andreas Herzog | ARD
Lotzmann und das große Ganze | Kordes & Kordes / Degeto ARD
2015 Zorn IV - Wie sie töten | als Schauspieler | Jochen Alexander Freydank | ARD
Löwenzahn | 3 Folgen | Studio.TV.Film
Zorn III - Wo kein Licht | als Schauspieler | Christoph Schnee
2014 Zorn II - Vom Lieben und Sterben | als Schauspieler | Mark Schlichter
2013 Zorn I - Tod und Regen | als Schauspieler | Mark Schlichter
2018 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse | Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
2015 Pinocchio | Oper | Bayerische Staatsoper
2014 George | Oper | Theater für Niedersachsen
2013 The Bear/La voix humaine | Oper | Bayerische Staatsoper
2014-04 Regiestudium an der HFF "Konrad Wolf" Potsdam Babelsberg (Meisterschüler)
2004-02 Ausbildung Medien- und Theaterpädagogik
1983 Berlin
Geboren 1983 in Berlin Lichtenberg, als dickes Kind zweier Leistungssportler, hegt Axel anfangs eine kritische Distanz zum Medium Film. Erst 2002 ändert sich diese Haltung schlagartig durch seinen ersten Kurzfilm, der aus einem Versehen heraus entsteht. Fortan realisiert Axel Filme in Akkordarbeit und in den sieben Folgejahren entstehen etwa 80 Kurzfilme in Eigenregie und einige weitere auch als Darsteller, Autor, Filmkomponist oder Cutter. Von 2004 bis 2011 studiert er an der HFF „Konrad Wolf“ Potsdam Babelsberg Regie bei Rosa von Praunheim, Andreas Kleinert und Helke Misselwitz. Axel bleibt seinem Stil treu und macht Filme mit Herz, Musik und Humor, am liebsten ohne Drehbuch und auf Grundlage von Improvisation. Axels Filme sind seit 2002 auf unzähligen kleinen und großen Filmfestivals unterwegs und werden immer wieder mit Auszeichnungen bedacht. 2011 gründet Axel mit seinen Kommilitonen Dennis Pauls und Anne Banker, sowie dem Schauspieler Heiko Pinkowski die Produktionsfirma "Sehr gute Filme". Neben Filmen für die Kinoleinwand dreht Axel auch fürs Fernsehen. Darüberhinaus inszeniert er Opern und hat gerade seinen ersten Debütroman "Nackt über Berlin" im Ullstein Verlag veröffentlicht.
Pause Slider Play Slider